Education Initiative Coordination Meeting – Cambridge, Großbritannien

Von Hanna Kammering

Mitte März fand das erste Coordination Meeting einer noch relativ neuen Initiative von ESTIEM statt, der Education Initiative. Etwa 10 ESTIEMer trafen sich dazu im genauso schönen wie interessanten Cambridge.

Die Education Initiative hat es sich zum Ziel gemacht, innerhalb des Netzwerkes den Aspekt unserer eigentlichen Ausbildung zu stärken. Dazu wurden verschiedene Projekte ins Leben gerufen, an denen während des Coordination Meetings weiter gearbeitet wurde. Das sind zum Beispiel ein Lean Six Sigma Green Belt Course, der zusammen mit einem Professor innerhalb von ESTIEM allen Studenten angeboten werden soll, der European Master Thesis Award, für man sich mit seiner englischen Masterarbeit bewerben kann, und das (Summer) Education Forum, bei dem ein Wochenende lang Diskussionen über die verschiedenen Ausprägungen des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens in Europa zwischen Studenten, Abgesandten der Universitäten sowie Unternehmensvertretern ermöglicht werden soll. In allen Projekten konnten sich die Teilnehmer aktiv an den Besprechungen und Planungen beteiligen, was sofort motivierte, auch in Zukunft daran mitarbeiten zu wollen. Daneben fanden strategische Diskussionen unter anderem über die zukünftige Entwicklung der Initiative und mögliche weitere Projekte statt. Bei einem Business Englisch Kurs konnten die Teilnehmer dann noch einmal alle Fragen über Floskeln und Formulierungen beispielsweise in Bewerbungsschreiben bei Muttersprachlern loswerden.

Gleichzeitig blieb genug Zeit, die traditionsreiche Stadt zu erkunden. Die lokalen Studenten waren die besten Guides, um uns zu den schönsten Ecken und Geheimtipps zu führen und dabei witzige und wissenswerte Geschichten rund um die Universität und die verschiedenen Colleges zu erzählen. Das überraschend gute Wetter konnte außerdem beim Punting genossen werden, einer Art Paddeln in bestimmten Booten, was ein bisschen an venezianische Gondeln erinnerte und an dem sich die Teilnehmer auch selbst versuchen konnten.
Ein weiteres Highlight war das “Formal Dinner”, welches von den einzelnen Colleges regelmäßig angeboten wird, wozu man nur in schicker Kleidung zugelassen wird und bei dem ein 3-Gänge-Menü zu Studentenpreisen angeboten wird. Die feierliche Atmosphäre stand dabei auf den ersten Blick etwas in Kontrast zu den verschiedenen beiläufigen Trink-“Regeln”, die vor allem an diesen Abenden ausgespielt werden, was aber verständlicherweise zu einem spaßigen Abend führt.

Insgesamt war es ein tolles Erlebnis, sowohl ein Teil dieser wachsenden und sich entwickelnden Initiative zu werden, als auch Cambridge aus der direkten Studentenperspektive zu entdecken. Ein großer Dank gilt daher allen Organisatioren und die Teilnahme an Coordination Meetings im Allgemeinen kann nur weiterempfohlen werden!